WAS SIE NOCH WISSEN SOLLTEN:
MOKLANSA E3S IM VERGLEICH

Was ist speziell an der Entwicklung des E3S?

Das moklansa Schienenschmiersystem E3S ist aus dem Bedarf einer Verschleissminderung bei Schienen und Rädern entstanden. Die Lärmreduktion ist dabei „nur“ praktischer Nebeneffekt. Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern, die aus der Zentralschmiertechnik kommen, hat moklansa das Schienenschmiersystem E3S auf Grund der Erfahrungen aus dem Anlagenbau basierend auf fundierten Analysen in Bezug auf Dosierung und Verteilung mit höchster Präzision und Professionalität entwickelt. Dieser Vorteil kommt auch bei der Bedienung und Wartung der Anlage immer wieder zur Geltung. Die Schmierstoffbehälter sind leicht von einem Mitarbeiter auszuwechseln. Die Konstruktion von moklansa verhindert den Kontakt mit dem Schmierstoff.

Wo liegt der Hauptunterschied zwischen stationären und mobilen Anlagen?

Die mobilen Anlagen sind am Schienenfahrzeug selber montiert. Wenn dieses den Bedarf nach einer Schmierung erkennt, ist es aber meist schon zu spät, da bereits Geräusche entstanden sind. Das moklansa Schienenschmiersystem E3S ist stationär angebracht. Die Schmierung wird durch Sensoren in den Schienen, die ein heranfahrendes Fahrzeug erkennen, ausgelöst und kann punktgenau gesteuert werden.

Was sind die Vorteile eines geschlossenen Systems wie dem E3S?

Das geschlossene System E3S der moklansa hat viele Vorteile, auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Das System ist auch beim Schmierstoffwechsel vor Verschmutzung sicher, ganz im Gegensatz zu den herkömmlichen offenen Systemen, bei denen in der Regel Schmiermittel manuell entnommen oder offene Behälter (Fässer) getauscht werden müssen. Durch die konsequente Trennung von Schmierstoff und Umfeld können keine Fremdpartikel in das System eindringen und Störungen verursachen. Darüber hinaus dient ein geschlossenes System der genaueren Dosierbarkeit der Schmierstoffe. Durch das hydraulische System werden immer gleiche Druckverhältnisse gewährleistet, die eine reproduzierbar identische Schmierung erst möglich machen.

Warum sind bei der Schmieranlage E3S Schmierkanäle in der Schiene notwendig?

Die Devise von moklansa ist: So wenig wie möglich, soviel wie notwendig. Das ist nur möglich mit Schmierkanälen. Durch die Bohrungen in der Schiene kann der Schmierstoff dort aufgetragen werden, wo er durch die vorherrschenden Bedingungen benötigt wird. Zudem erlaubt dieses System eine Schmierung ohne Luftraumüberbrückung, was nicht nur eine erhöhte Wirkung zur Folge hat, sondern letztlich auch der Wirtschaftlichkeit in Bezug auf den Schmierstoffverbrauch dient. Es wird nur so viel Schmierstoff verwendet, wie auch wirklich notwendig ist.

Wird die Bremsfähigkeit durch den Einsatz von Schmierstoffen beeinträchtigt?

Grundsätzlich gilt festzuhalten, dass jeder Schmierstoff einen Einfluss auf das Bremsverhalten ausübt. moklansa hat mit dem Schmiermittel KUB 1K-30 einen Schmierstoff speziell für den Einsatz auf Schienen und Rädern entwickelt. Im Falle einer Notbremsung ist die Sicherheit gewährleistet, denn die durch die Notbremsung ausgelöste Sandstreuung hebt die Wirkung des Schmierstoffes auf.

Bremstest / Zulassung

Welchen Vorteil hat das E3S in Bezug auf die Lärmreduktion?

Das bei Schienenfahrzeugen oftmals ausgelöste Quietschen wird durch die Reibung zwischen Rad und Schiene erzeugt und ist ein Zeichen des Verschleisses in Form von Geräuschen. Durch das Auftragen des moklansa Schmierstoffes mit den moklansa Schienenschmieranlagen kann eine Geräuschminderung von bis zu 30 dB(A) erreicht werden, wie unterschiedliche Tests ergeben haben. Der Schmierstoff führt zu einem Film zwischen Rad und Schiene und verhindert so den direkten Kontakt der sich zueinander bewegenden Oberflächen. Verschleiss und Geräusche werden dadurch deutlich gemindert.